Gundermann

Gundermann (Glechoma hederacea) – Beschreibung: Der Gundermannkraut ist eine krautige, ausdauernde und wintergrüne Pflanze. Sie ist in Europa weit verbreitet und sehr häufig. Der Gundermann wächst vor allem in frischen, nährstoffreichen Säumen, Wäldern und Wiesen.

Inhaltsstoffe: Gundermann enthält ätherisches Öl, Gerbstoffe, Flavonoide, Menthol, Bitterstoffe.

Verwendete Pflanzenteile: Blätter.

Gundermann Wirkung und Anwendung: Frühling gesammelte junge Blätter wurden früher als Gemüse gekocht, unter anderem in Gründonnerstagsgerichten. Aufgrund der Bitterstoffe und ätherischen Öle fand die Pflanze außerdem als Gewürz Verwendung. Der Geruch und Geschmack wird als harzig-aromatisch, minzähnlich und lakritzartig beschrieben.

Gundermann Wirkung und AnwendungGundermann wurde außerdem in der Volksheilkunde verwendet. Er wird gegen Hüftweh, Gelbsucht, Leberleiden, und als harn- und schweißtrebendes Mittel gegen Gifte eingesetzt. Hildegard von Bingen empfahl die Verwendung der Pflanze gegen Kopf- und Ohrenschmerzen. Heute wird er von Kräuterheilern gegen Abszesse, Tumore und Augenprobleme verwendet. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird er auch zur Behandlung von Lungenentzündung und Nephritis eingesetzt. Gundermann kann als Gundermann Tee verwendet werden.

Der reiche und regional sehr unterschiedliche Aberglaube rund um diese Pflanze gilt als Hinweis, dass die Pflanze bereits bei den germanischen Völkern als Heil- und Zauberpflanze Verwendung fand. Als Heil- und Schutzzauber sollte er gegen Krankheiten wie Pest, auch gegen Hexen wirken. In vielen Regionen spielte er eine Rolle in Milchzaubern.

Heilwirkung: Gundermann wirkt entzündungshemmend, stoffwechselfördernd, schleimlösend, und hilft bei schlechtheilende Wunden, Bronchitis, chronischem Schnupfen, Blasen- und Nierenkrankheiten, Rekonvaleszenz.