Goldrute

Goldrute (Solidago virgaurea) – Beschreibung: Goldrute ist eine mehrjährige krautige Pflanze und wird bis zu 1 m hoch, meist jedoch etwa um die 40 cm erreichen. Sie wächst als Staude auf trockenen Waldböden und in Gebüschen und ist durch goldgelbe Blütenkörbchen charakterisiert.

Inhaltsstoffe: Goldrutenkraut enthält Saponin, Bitterstoff, Inulin, Diterpene, Gerbstoff, ätherisches Öl, Phenolglycosid, Leiocarposid und Flavonoide.

Verwendete Pflanzenteile: das blühende Kraut.

Goldrute Wirkung und Goldrutenkraut Anwendung: Die Gewöhnliche Goldrute wird als Heilpflanze bei Blasen- und Nierenleiden eingesetzt. Im Mittelalter fand sie auch als „Wundkraut“ Verwendung. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Phenolglycosid, Leiocarposid und Flavonoide.

Goldrute Wirkung und AnwendungWegen des Gehalts an Flavonoiden lässt sich die Gewöhnliche Goldrute auch zum Färben von Wolle oder Baumwolle verwenden. Die Stoffe erhalten einen goldgelben Ton.

Die Goldrute kann man als Tee (Goldrutentee) trinken; auch als Tinktur oder Kräuterwein ansetzen.

Heilwirkung: Goldrute wirkt adstringierend, harntreibend, blutreinigend, entzündungshemmend und hilft bei Blasenentzündungen, Durchfall, Blähungen, Darmentzündung, Insektenstiche, Diabetes, Ödeme, Wassersucht, Nierenleiden, entzündlichen Hauterkrankungen, Entzündungen der Harnwege, chronischer Reizblase, Störungen der Harnabsonderung, Wundheilung, Rheuma und Gicht.