Goldmohn

Goldmohn (Eschscholzia californica) – Beschreibung: Der Goldmohn, auch Kalifornische Mohn genannt, ist eine einjährige oder ausdauernde kahle krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen bis 60 Zentimeter. Er hat aufstrebende verzweigte an der Basis leicht verholzte Stängel. Die Blätter sind wie bei allen Arten der Unterfamilie Eschscholzioideae dreifach fiederteilig in viele feine, lineare Segmente mit stumpfen Spitzen unterteilt und bis zu 14 Zentimetern lang. Die Blätter sind von grau-grüner Farbe und bilden eine grundständige Rosette. Ausdauernde Pflanzen bilden eine tiefe Pfahlwurzel.

Alle Teile der Pflanze sind giftig, da sie in den Wurzeln bis zu 1,6 % und im Kraut etwa 0,3 % Alkaloide enthält.

Inhaltsstoffe: Das Goldmohnkraut enthält Alkaloide wie Californidin, Protopin, Escholzin und Allocryptopin. Außerdem enthält es geringe Mengen an Aporphin-Alkaloiden, Allocryptopin, Bitterstoffe, Glykoside, Isochinolone, Rutin, Xanthophylle und Flavonoide.

Verwendete Pflanzenteile: oberirdisches blühendes Kraut, Pflanzensaft. Achtung! Alle Pflanzenteile sind giftig.

Goldmohn Wirkung und AnwendungGoldmohn Wirkung und Anwendung: Der Goldmohnkraut wird in der Volksheilkunde gegen Schmerzen, Schlaflosigkeit und Angstzuständen verwendet.

Ihre Inhaltsstoffe finden heute vorwiegend in der Pflanzenheilkunde und Homöopathie Verwendung. Trotz der nahen Verwandtschaft zum Schlafmohn (Papaver somniferum) hat Eschscholzia eine deutlich andere Wirkung auf das Zentrale Nerven-System. Es ist kein Betäubungsmittel, sondern wirkt eher psychisch normalisierend. Der Kalifornische Mohn hat mild krampflösende, beruhigende und schmerzstillende Eigenschaften; dies macht ihn somit für Kinder zu einer wertvollen Arzneidroge, vor allem zur Behandlung psychischer und physischer Probleme. Er soll auch bei Bettnässen, Schlafstörungen, nervöser Anspannung und Angstzuständen hilfreich sein und ist daher in vielen Phytotherapeutika zu finden.

Dass der Kalifornische Mohn auch für die moderne Pharmaindustrie durchaus von Interesse ist, zeigt die Patentanmeldung der Firma Böhringer Ingelheim zur Nutzung als Pharmazeutische Droge zur Behandlung von Depressionen.

Heilwirkung: Goldmohn wirkt schmerzlindernd, euphorisierend, krampflindernd, schlaffördernd, angstlösend, angstlösend, antidepressiv, beruhigend und schwach narkotisierend, analgetisch, anxiolytisch, ausgleichend, betäubend, harntreibend, und hilft bei Angstzustände, Bettnässen, depressive Verstimmungen, Einschlafstörungen, Gallenerkrankungen, Inkontinenz, Läuse, Lebererkrankungen, nervöse Übererregbarkeit, Neuropathien, Schlaflosigkeit, Zahnschmerzen.