Birke

Birke (Betula pendula) – Beschreibung: Birken sind sommergrüne Bäume oder Sträucher. Sie gehören zu den sehr schnell wachsenden Gehölzen und können schon nach sechs Jahren eine Höhe von bis zu sieben Metern erreichen. Ausgewachsen werden sie bis zu 30 Meter oder höher. Alle Birken werden windbestäubt, weshalb in der Blütezeit von Ende März bis Ende April große Mengen an Pollen ausgeschüttet werden. Die Blütenstände heißen Kätzchen. Die männlichen Blütenstände sind hängend, die weiblichen aufgerichtet. Die vielen kleinen geflügelten Samen, welche im Herbst reif werden, befinden sich zwischen den Hochblättern im Fruchtstand. Die Früchte haben Fruchtreife im September bis Oktober.

Inhaltsstoffe: Die Blätter (Betulae folium) der meisten Birkenarten enthalten nennenswerte Mengen an Flavonoiden, Saponinen, Gerbstoffen, ätherischen Ölen und Vitamin C. Birke Wirkung und AnwendungDie Rinde enthält Phytosterine sowie Terpene wie Betulin, Betulinsäure und Lupeol; der Rindensaft u. a. Invertzucker, sodass dieser auch vergoren werden kann. In Finnland wird der Zuckeraustauschstoff Xylitol aus Birken gewonnen.

Verwendete Pflanzenteile: Verwendet werden die Blätter, die Blattknospen und der Birkensaft (durch Anzapfen gewonnen).

Wirkung von Birke und Anwendung: Die häufigste Anwendung der Birke ist ein Tee aus den Blättern oder Blattknospen. Der Tee wirkt stark harntreibend und blutreinigend. Birkentee hilft gegen Rheuma, Gicht, Ekzeme, Allergien, Husten, Frühjahrsmüdigkeit , Durchfall, Blasenentzündung.

Heilwirkung: Wundheilung, hilft bei Arthritis, Cholesterinüberschuss, Gicht, Haut- und Haarproblemen, Nierengries, Nieren- und Blasensteinen und anderen Nieren-Blasenerkrankungen, Rheuma, Transpiration, Wassersucht und um die Gallensekretion zu fördern.